4.000 Euro für Leona

"Wege finden und gehen": Birgit Binnebößel und Carsten Weber ziehen an einem Strang. (Foto: O. Krebs)

DAK-Gesundheit unterstützt Selbsthilfegruppe finanziell

Langenhagen/Bissendorf-Wietze (ok). 4.000 Euro für Leona: Die DAK-Gesundheit in Langenhagen unterstützt die Arbeit der Selbsthilfegruppe. Mit dem Geld soll eine Datenbank mit Schulungsseminaren finanziert werden.Was verbirgt sich hinter Leona, die in Bissendorf-Wietze ihren Sitz hat? „Leona ist eine Selbsthilfegruppe von erfahrenen Eltern, bei deren Kindern seltene chromosomale Veränderungen diagnostiziert worden sind. Manchmal kurz vor oder nach der Geburt; manchmal auch später, wenn sich die Entwicklung verzögert hat“, sagt Geschäftsstellenleiterin Birgit Binnebößel. Wegen der Seltenheit der Diagnosen sei es kaum möglich, konkrete Prognosen zu stellen. Daher sei es sehr wichtig, dass sich betroffene Eltern in der Situation nicht allein fühlten. Über den Erfahrungsschatz betroffener Eltern sowie ein Netzwerk an Kontakten. „In unserem Gesundheitssystem ist der Erfahrungsaustausch untereinander sehr wichtig“, sagt Carsten Weber, Chef der DAK-Gesundheit in Langenhagen.“ Für ihn ist die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe mehr als nur eine Aufgabe.“ Wer mehr über den eingetragenen Verein wissen möchte, kann sich gern unter www.leona-ev.de informieren.