750 Wrestling-Fans feiern Ringjubiläum

25 Jahre auf der Matte: Eckstein weint und macht Platz für Catch-Nachwuchs

Hannover. Große Emotionen beim Wrestling Festival. Eigentlich geht es im Hangar No. 5 immer hart zur Sache. Dieses Mal rührten die starken Jungs ihr Publikum mehrfach. Zum einen der Veranstalter selbst. Dass das Event zum 25-jährigen Ringjubiläum von Christian "Ecki" Eckstein ein besonderes sein werde, war klar. Als seine Fans ihm im Ring einen Präsentkorb überreichten, zitterte dem 110-Kilo-Hünen bei den Dankesworten die Stimme. "Vielen Dank an alle, die mich in den 25 Jahren unterstütze haben."
Dann machte Hannovers Wrestlinglegende vor 750 Zuschauern dem Nachwuchs Platz an seiner Seite. Beim Tag-Team-Match gegen Erzfeind Markus Antonius und den Briten Robbie Dynamite ließ Eckstein den Namen seines Partners offen. Er fragte das im Publikum sitzende Talent Tiny Tim Stübing, ob dieser zum Jubiläum mit ihm ringen wolle.
Für den 16-jährigen Hannoveraner, der seit eineinhalb Jahren in der Wrestling School trainiert, das Debüt. "Es ist eine große Ehre, dass Ecki mich bei seinem Jubiläum als seinen Partner ausgesucht hat", sagte der Schüler nach dem Sieg verschwitzt und glücklich.
Und schließlich war da noch der Kampf des Abends. WWE-Star Super Crazy forderte den Intercontinental-Champion Leon van Gasteren - Technik vom Feinsten. Und großer Sportgeist. Als Lokalmatador van Gasteren den Mexikaner in der neunten Runde auf die Matte legte, tobte das Publikum. Verlierer Super Crazy schnappte sich den Gürtel und legte ihn seinem Kontrahenten an. Daumen hoch. "Er ist echt ein guter Typ", sagte der Hannoveraner van Gasteren.