Geräte zur Leitungsortung

Technische Unterstützung für ehrenamtliche Helfer ermöglichte der Verein edelMut.

Diakonischer Handwerkerservice ausgestattet

Region. Sie verfügen über freie Zeit und handwerkliches Geschick – und stellen beides gerne in den Dienst der guten Sache. Schon seit dem Jahr 2009 sind Hartmut Voss, Heiko Huntebrinker, Peter Küpmann und Werner Legat ehrenamtlich für den Diakonischen Handwerkerservice der Langenhagener Kirchengemeinden tätig und packen dort an, wo ältere, alleinstehende oder behinderte Menschen handwerkliche Unterstützung brauchen. Etwa 80 Mal pro Jahr reparieren sie klemmende Zimmer- oder Schranktüren, tauschen schwer zugängliche Glühlampen aus, reinigen verstopfte Abflüsse, bringen Gardinenleisten an, stellen Fernseher ein oder beheben kleine Probleme mit Computer und Internet. „Jeder von uns hat andere handwerkliche Fähigkeiten“, erzählt Hartmut Voss; gemeinsam sind die vier Rentner aus Langenhagen und Engelbostel ein Team, das für fast alle Probleme eine Lösung findet.
Der Diakonische Handwerkerservice ist ein Angebot aller evangelischen Kirchengemeinden in Langenhagen in Zusammenarbeit mit der katholischen Gemeinde und dem Diakonieverband Hannover-Land. Organisiert und begleitet wird der Service von Diakon Holger Hornbostel, der alle Aufträge entgegen nimmt und die Weitergabe an die ehrenamtlichen Mitarbeiter koordiniert. Dabei achtet er genau darauf, sich an die Übereinkunft mit der Handwerkskammer zu halten: So werden nur Aufträge angenommen, die jeweils nicht mehr als zwei Stunden Arbeitszeit erfordern und nicht von zugelassenen Handwerksunternehmen ausgeführt werden müssen. Gerne nimmt der Handwerkerservice weitere Aufträge unter der Telefonnummer 0151 - 53 22 88 73 entgegen; für jeden Auftrag zahlen die Auftraggeber eine Aufwandsentschädigung von fünf Euro.
Während die Mitarbeiter des Handwerkerservices üblicherweise ihren Mitmenschen eine Freude machen, freuten sie sich jetzt selbst über ein Geschenk: Heidrun Zeilbeck und Bettina Bode vom Verein edelMut Burgwedel-Langenhagen überreichten ihnen vier professionelle Leitungsortungsgeräte. „Damit können wir, wenn wir Regale anbringen oder Bilder aufhängen möchten, prüfen, ob sich an dieser Stelle Wasser- oder Elektroleitungen befinden“, erklärt Heiko Huntebrinker. Insgesamt wird der Verein, der seit etwa einem dreiviertel Jahr das edelMut-Geschäft in Großburgwedel betreibt, in diesem Jahr bis zu 10.000 Euro für sozial-diakonische Projekte ausschütten können; davon profitieren auch zwei weitere Projekte in Langenhagen. „Wir unterstützen einen Kräutergarten, der in der Elisabeth-Kirchengemeinde angelegt wird, und die Renovierung eines Raumes im Gemeindehaus der St.-Paulus-Gemeinde“, erzählt Heidrun Zeilbeck.