Landwirt Jörgen Hemme übernimmt Vorsitz

Staffelübergabe und ständiger berufsübergreifender Informationsaustausch im Rotary Club Langenhagen-Wedemark: (von links) Jörgen Hemme, Medienvertreter Christian Sier, Franz-Rainer Enste.Foto: G. Gosewisch

Rotary-Club zeigt Netzwerke für Abiturienten auf

Langenhagen (gg). Mit dem Wahlspruch der Rotarier "Gib bevor du nimmst" zeigt der neue Präsident des Rotary Clubs Langenhagen-Wedemark Jörgen Hemme die Zielsetzung des sozialen Wirkens auf: „Das soziale Engagement verbindet uns und entwickelt sich aus der Gemeinschaft.“ Der Landwirt aus der Wedemark sieht darin den Motor für den Erfolg: „Der berufsübergreifenden Gedankenaustausch ist für uns ein Instrument für die Stärkung der inneren Gemeinschaft.“ Die Erfahrungen aus seiner agrarwirtschaftlichen Tätigkeit mit der Spezialisierung auf die Milchproduktion zeigen wichtige Facetten des Wirtschaftens, die Jörgen Hemme in die Gemeinschaft der Rotarier einbringen wird, da ist sich der scheidende Präsident der Rotary Langenhagen-Wedemark Franz-Rainer Enste sicher. Als Pressesprecher im Niedersächsischen Landtag hat er in seiner Amtszeit Gesprächskreise mit den Themenschwerpunkten Politik, Kirche und Medien organisiert: „In unseren Reihen ist die Agrarwirtschaft nicht so stark vertreten, wir freuen uns auf die neuen Impulse.“ Noch in seiner Amtszeit ist ein Internetprojekt für eine persönliche Berufsinformation für Abiturienten auf den Weg gebracht worden. „Es ist ein rotarisches Berufsinformationssystem“, erklärt der Verantwortliche Christian Rimpler und weiter. „Über dieses Netzwerk stehen für mehr als 100 verschiedene Berufe Berater für ein persönliches Informationsgespräch zur Verfügung. Sie stehen selber im Berufsleben und können Abiturienten zum Berufsbild Auskunft geben oder Zukunftschancen erschließen.“ Der Zugang zu diesem Netzwerk ist regional und schulspezifisch. Eingebunden sind die Gymnasien Langenhagen, Großburgwedel, Lehrte, Mellendorf und Uetze sowie die Lutherschule und die St. Ursula Schule unter dem Stichwort "Rotary – Meet the professional". Trotz der Breite dieses Netzwerkes gehe es hierbei nicht um eine Massen-Berufsberatung, so betont Christian Rimpler, sondern um individuelle besondere Unterstützung, ein Kennzeichen der rotarischen Dienstbereitschaft. Soziales Wirken ist verknüpft mit ethischen Werten wie Freundschaft, Fairness, Toleranz und Völkerverständigung. Dieses Prinzip wird bei der neu aufgestellten Berufsberatung vor Ort ebenso gepflegt wie bei humanitären Hilfsprojekten auf der ganzen Welt. "Rotary ist unabhängig und überparteilich und weder an eine Weltanschauung noch eine religiöse Konfession gebunden", so die Statuten. Hilfe wird im humanitären Geiste geleistet und interkultureller Austausch gefördert. Allein im rotarischen Jahr vom Juli 2009 bis Ende Juni 2010 leistete der Rotary Club Langenhagen Wedemark finanzielle Hilfe in Höhe von 25.000 Euro für humanitäre Projekte. Ein großer Teil davon ging an die Initiative PolioPlus, ein Programm des globalen Netzwerkes Rotary mit 32.000 Rotary Clubs in 200 Ländern zur weltweiten Ausrottung von Kinderlähmung. UNICEF und die Weltgesundheitsorganisation WHO sind dabei Partner.