Mehr Frauenpower in der Jungen Union

Der neu gewählte Vorstand der Jungen Union.

Sebastian Müller als Kreisvorsitzender bestätigt

Region. Nun hat die Junge Union (JU) Hannover-Land in der Grundschule in Burgdorf einen neuen Vorstand gewählt. Im Vorfeld von den Vorstandswahlen wurde mit dem Jugendoffizier Hauptmann Martin Neumann und dem Bundeswehrbeauftragten der CDU-Landtagsfraktion Rainer Fredermann über das Thema „Die Bundeswehr als Arbeitgeber zwischen Auslandseinsatz und Standortstrukturen“ diskutiert. Dabei warnte Neumann davor, dass es in Bereichen wie der Flugabwehr aufgrund der ständigen Reformen zu wenige spezifisch ausgebildete Soldaten geben würde. Er forderte eine gezieltere Ausbildung der Soldaten und eine klare Struktur in der Bundeswehrreform statt ständige Richtungswechsel. Rainer Fredermann machte deutlich, dass die Soldaten mehr Rückhalt aus der Bevölkerung benötigen. Der im nächsten Jahr erstmalig stattfindende Tag der Bundeswehr sei ein wichtiger Schritt die Aufgaben der Soldaten dem Bürger näher zu bringen und so mehr Akzeptanz zu schaffen, sind sich der Hauptmann und der Landtagabgeordnete einig. Bei den Kreisvorstandswahlen gab es einen kleinen Generationswechsel. Sebastian Müller aus Burgwedel bleibt als Kreisvorsitzender im Amt. Seine beiden Stellvertreter André Engelke aus Seelze und Christoph Schneider aus Isernhagen scheiden aus. Zukünftig hat Müller mit Liza-Marie Manthey aus Lehrte und Julia Schröder aus der Wedemark zwei Stellvertreterinnen. Die wiedergewählte Pressesprecherin Merle Struckmann aus Neustadt und die neue Beisitzerin Lisa Tillinger aus Springe machen das neue Frauenpower-Quartett der JU Hannover-Land komplett. Als Schriftführer wurde erstmalig der Wunstorfer Kai Wischhöver gewählt. Der neue Schatzmeister ist Bastian Schulze aus Isernhagen. Außerdem wurden als Beisitzer Alexander Baumgärtner (Burgwedel), Raven Burghard (Seelze), Kimmo Großer (Neustadt), Maxim Kirchbaum (Lehrte), Maxi Last (Laatzen), Till Puhlmann, Jan Sadowski (beide Barsinghausen), Allan Szymanski (Hemmingen) und Maximilian Voigt (Langenhagen) gewählt. „Das oberste Ziel unseres neuen Kreisvorstands ist es, jetzt schon den Grundstein dafür zu legen, dass zur Kommunalwahl 2016 mehr junge Kandidaten in die Räte einziehen können.“, erläuert Kreisvorsitzender Sebastian Müller. Um dieses Ziel zu erreichen, plant der Kreisverband Informationsveranstaltungen zu den Aufgaben von Ratsmitgliedern sowie ein Mentoringprogramm zwischen aktiven JU-Mandatsträgern und denen, die es 2016 werden wollen.