Mit den Tieren Verantwortung lernen

Liebevoll kümmerten sich die Kinder um das Federvieh. (Foto: O. Krebs)

Hühnermobil hat drei Wochen lang in Engelbostel Station gemacht

Engelbostel (ok). Die Karawane zieht weiter. Allerdings sind es keine Kamele, die Engelbostel verlassen, sondern Hühner. Drei Wochen lang haben sie im pädagogischen Einsatz gescharrt und gepickt. Die Engelbosteler Grundschule war die erste Station des "Hühnermobils" der Region Hannover. "Besonders Stadtkinder wollen wir so Landleben zum Anfassen ermöglichen und ihnen zeigen, wo Nahrungsmittel ihren Ursprung haben", erläutert Sonja Papenfuß,Leiterin des Fachbereichs Umwelt der Region Hannover. Bis zum Jahresende macht das Hühnermobil noch in weiteren sieben Kitas und Grundschulen Station. Unter anderem im Kindergarten Domino vom 1. bid 22. September und in der Kita Mellendorf vom 22. September bis zum 13. Oktober. Das Projekt wird durch den Fachbereich Umwelt der Region Hannover koordiniert und vom Biohof Rotermund-Hemme aus Brelingen organisiert. Die Sparkasse Hannover hat es mit 10.000 Euro gefördert. Der direkte Umgang mit den Tieren soll auch Nachhaltigkeit vermitteln. "Für uns hat sich die Teilnahme gelohnt. Am Beispiel des Huhns haben wir mit den Kindern viele Themen ansprechen können. Zudem lernten sie, Verantwortung zu übernehmen und sich um die Tiere zu kümmern", sagt Engelbostels Schulleiterin Stefanie Haller. "Für viele war es schon etwas Besonderes, ein Huhn zu streicheln, und es wird bestimmt auch ein bisschen traurig sein, wenn die Hühner nicht mehr da sein werden."
"Wir waren gleich begeistert und unterstützen das Projekt gern mit unserem Wissen", sagt Marie Hemme. "Kindern zu zeigen, woher das Frühstücksei kommt – von einem Huhn und nicht aus dem Supermarktregal, ist für uns als Familienbetrieb ein wichtiges Anliegen.