11.000 Euro Geldstrafe für den Arbeitgeber

Hauptzollamt Hannover stellt illegale Arbeiter in Langenhagen fest

Langenhagen. Im Januar überprüften Beamte des Hauptzollamts Hannover einen Betrieb im KFZ-Gewerbe in Langenhagen. Als Arbeitnehmer trafen sie dabei auch drei Männer aus der Ukraine (21, 22 und 27 Jahre alt) an, die mit Reinigungsarbeiten an einem Fahrzeug beschäftigt waren.  Die erforderliche Arbeitsgenehmigung konnten die Arbeitnehmer nicht vorlegen. Sie waren mit einem Touristenvisum eingereist. Damit durften sie sich 90 Tage in Deutschland aufhalten. Die Arbeitsaufnahme war ihnen nicht gestattet.
Gegen den Arbeitgeber wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Beihilfe zum illegalen Aufenthalt eingeleitet. Das Amtsgericht Hannover verurteilte den Arbeitgeber zu einer Geldstrafe von 110 Tagessätzen zu je 100 Euro.
Das Urteil ist rechtskräftig.