22.000 Euro für Autokauf

"Enkeltrick" am Bodeweg

Langenhagen. Diebe haben am Mittwoch eine 84 Jahre alte Seniorin am Bodeweg mit dem so genannten "Enkeltrick" um ihre Ersparnisse gebracht. Die Polizei sucht Zeugen.
Zwischen 14:30 und 15 Uhr hatte sich ein Mann -er sprach hochdeutsch- telefonisch bei der 84-Jährigen gemeldet und sich als ihr Enkel ausgegeben. Für einen beabsichtigten Autokauf bat er die Seniorin um 20 000 Euro. Nachdem die Frau das Geld von der Bank abgeholt hatte und nach Hause zurückgekehrt war, erhielt sie einen weiteren Anruf des vermeintlichen Enkels. Er teilte mit, dass er das Geld nicht persönlich abholen könne, sondern der Sohn eines Notars vorbeikommen würde. Kurze Zeit später erschien der Geldabholer tatsächlich vor der Tür des Hauses. Um zu unterstreichen, dass alles seine Richtigkeit hat, überreichte der Mann der Seniorin sein Handy. Am Apparat war jetzt wieder der "Enkel", der seiner Großmutter mitteilte, dass sie das Geld übergeben könne. Anschließend entfernte sich der Mann mit der Beute in unbekannte Richtung. Nachdem die Geschädigte in einem Telefonat mit dem richtigen Enkel erfahren hatte, dass sie offenbar Opfer einer Straftat geworden war,
informierte sie die Polizei. Die Ermittler bitten nun um Zeugenhinweise zur Tat, insbesondere zu dem unbekannten Geldabholer. Er ist rund 20 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß, hat einen dunklen Teint, trug einen Kinnbart und sprach deutsch mit Akzent. Der Mann hat dunkles Haar, trug ein Cappy und war mit einer langen Hose, einer Jacke sowie auffälligen roten Schuhen bekleidet. Wer Hinweise geben kann, setzt sich bitte mit dem Kriminaldauerdienst Hannover unter der Telefonnummer (0511) 109-55 55 in Verbindung. Da vermeintliche Enkel immer wieder versuchen, an die Ersparnisse insbesondere älterer Mitbürger zu gelangen, bittet die Polizei um Beachtung folgender Tipps: Seien Sie misstrauisch, wenn sich jemand am Telefon nicht selbst mit Namen vorstellt. Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald
Ihr Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert. Vergewissern Sie sich, ob der Anrufer wirklich ein Verwandter ist: Rufen Sie die jeweilige Person unter der bisher bekannten und benutzten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen. Geben Sie keine Details zu Ihren familiären oder finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen. Informieren Sie sofort die Polizei über die 110, wenn Ihnen ein Anruf verdächtig vorkommt. Wenn Sie Opfer geworden sind: Wenden Sie sich an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.