Anleinpflicht

Langenhagen. Seit dem 1. April gilt die Brut- und Setzzeit müssen Hunde während der nächsten dreieinhalb Monate in Wäldern, offenen Landschaften und außerhalb von Ortschaften angeleint werden. Gemäß des Niedersächsischen Gesetzes über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) gilt zum Schutze der wildlebenden Tiere eine besondere Aufsichtspflicht über Hunde. Letztere dürfen bis zum 15. Juli in der freien Landschaft nur an einer Leine geführt werden, damit Bodenbrüter und Jungtiere nicht durch diese gestört werden.
Die strikte Anleinpflicht gilt vom 1. April bis zum 15. Juli auch im Forst Kananohe.
In den Park- und Grünanlagen der Stadt Langenhagen sind Hunde während des ganzen Jahres an der Leine zu führen. Davon ausgenommen sind einzig die im Stadtgebiet eingerichteten Hundeauslaufflächen. Dort können die Hundehalter ihre Tiere ganzjährig frei herumlaufen lassen, also auch während der Brut- und Setzzeit.
Die Stadt Langenhagen wird die Einhaltung des Anleingebots verstärkt überwachen. Verstöße werden mit Verwarnungs- und Bußgeldern geahndet.