Bienen sollen heimisch werden

Zwei Völker an der Pfeifengrasstraße

Kaltenweide. Der Blumen- und Gemüsegarten an der Pfeifengrassstraße nimmt immer weiter Gestalt an. Rund 500 Quadratmeter Grundstücksfläche werden bereits aktiv durch den Arbeitskreis Garten, Verein "Bürger für Kaltenweide" (BfK) unter der Leitung von Wolfgang Langrehr, Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft, BfK-Mitgliedern und interessierten Nachbarn bewirtschaftet. Die übrige Fläche steht für weitere Projekte und Ideen zur Verfügung. Zwei Jung-Bienenvölker werden in Kürze auf dem Grundstück angesiedelt und zukünftig durch den Kaltenweider Imker Peter Gaschko betreut. Bei einer einfachen Ansiedlung dieser nützlichen und wertvollen Tiere soll es aber nicht bleiben.
Peter Gaschko erklärt: „Ich möchte aufzeigen, dass Honigbienen nicht gefährlich, aber sehr wichtig für unsere Natur sind. Der BfK und das Gartenprojekt bieten dafür gute Möglichkeiten, daher freue ich mit dieses Vorhaben mit dem BfK umzusetzen.“