Bombe nachts entschärft

Blindgänger am Flughafen gefunden

Langenhagen. Am Flughafen wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag eine Fliegerbombe entschärft, die als sogenannter Blindgänger dort seit dem Zweiten Weltkrieg im Untergrund verborgen gelegen hat. Um 22 Uhr wurde der Bereich weiträumig evakuiert und der Flugbetrieb gesperrt. Dann wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Niedersachsen (KBD) tätig und entschärfte die Bombe um 2.15 Uhr. Während der Sperrung kam es zu keinen Flugausfällen. 
Der Blindgänger wurde bei Leitungsarbeiten westlich der Petzelstraße in einer Tiefe von mehr als 1,20 Meter entdeckt. Er wurde mit einem Bagger leicht touchiert, wobei ein Teil der amerikanischen Fliegerbombe freigelegt wurde. Rund um den Fundort wurde ein Tausend-Meter-Sperrradius festgelegt. Zwei Hotels, die Terminals, Parkdecks und einige Wohnhäuser wurden evakuiert. Den Bereich verlassen mussten Beschäftigte und Gäste des Flughafenbetriebs, ebenso des Maritim Hotels und des Leonardo Hotels sowie Anwohner – insgesamt rund tausend Personen. Die Johanniter richteten im Schulzentrum an der Konrad-Adenauer-Straße einen Aufenthaltsbereich ein. Die Üstra hatte ab 21.30 Uhr einen Shuttleservice eingerichtet. 185 Einsatzkräfte waren im Dienst: 30 Johanniter, 70 Ehrenamtliche der Ortsfeuerwehren, 25 Einsatzkräfte der Flughafen-Feuerwehr, 35 Polizisten und 25 Bundespolizisten.