Büro für Inklusion

Langenhagen (ok). Ein Inklusionsbüro in Anlehnung an das Seniorenbüro unter der Leitung von Christine Ebers soll die Arbeit des bisherigen Inklusionsbeauftragten übernehmen. Das Amt übt im Moment Bürgermeister Mirko Heuer selbst kommissarisch aus. Bei Christel Kolossa-Saris sollen die Fäden in Zukunft zusammenlaufen. Auch an der Satzung soll noch gefeilt werden. Der Kostendruck im Personalmanagement mache es erforderlich, die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen. Orientiert werden soll sich auch am Aktionsplan Inklusion. Geplant ist, in jeder Fachabteilung eine Schlüsselposition in Sachen Inklusion zu besetzen.