Eine IGS im Norden?

Langenhagen (ok). Kommt noch eine zusätzliche Integrierte Gesamtschule im Norden Langenhagens? Nach Aussage des Bürgermeisters Mirko Heuer soll es Optionen auf zwei Grundstücke geben; eins ließe sich wohl schneller entwickeln. Eine Elternbefragung – eventuell nur in Krähenwinkel und Kaltenweide – soll Klarheit bringen. Die Rahmenbedingungen gießt die Verwaltung jetzt in eine Drucksache, über die erstmals am Dienstag, 15. November, im Bildungs- und Kulturausschuss diskutiert werden soll. Noch in diesem Jahr soll dann die Entscheidung fallen, wohin die Reise geht. So stellt sich zum Beispiel auch die Frage, ob es einen eigenen Schulbezirk für den Norden Langenhagens geben soll. In jedem Fall wird die IGS an der Konrad-Adenauer-Straße mindestens sechszügig bleiben.