Fahren ohne Fahrerlaubnis

Langenhagen. Eine 23-jährige Frau ist am Sonntag gegen 17 Uhr als Fahrerin eines Ford Mondeo mit einem ausländischen Kennzeichen auf dem Parkplatz der Pferderennbahn an der Theodor-Heuss-Straße von Beamten des Langenhagener Kommissariates kontrolliert worden. Die Frau ist weder im Besitz einer deutschen noch einer ausländischen Fahrerlaubnis. Der 61-jährige Vater des eigentlichen Halters des Autos saß auf dem Beifahrersitz und duldete nach den bisherigen Erkenntnissen, dass die Frau, seinen Angaben zufolge, Fahrübungen machte. Beide erwartet ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis oder wegen Duldung, dass jemand ein Kraftfahrzeug führt, ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein.
Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es sich bei dem Parkplatzgelände an der Theodor-Heuss-Straße um einen öffentlichen Verkehrsraum handelt und somit jeder, der auf dem Gelände mit einem Kraftfahrzeug fährt, im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis sein muss.
Allein in diesem Jahr wurden auf dem Gelände neben dem aktuellen Fall vier weitere Fahrzeugführer angetroffen, die nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis waren. In drei Fällen waren es Väter, die ihre minderjährigen Kinder fahren ließen.
Fahren ohne Fahrerlaubnis oder die so genannte Duldung stellen eine Straftat dar, die mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe geahndet wird.
Die Polizei wird weiterhin Kontrollen in Angriff nehmen.