Festgenommen

Langenhagen. Den Antritt seiner Urlaubsreise nach Varna in Bulgarien hatte sich ein 25-jähriger Deutscher etwas anders vorgestellt. Am Mittwoch wurde er nämlich bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle durch die Bundespolizei festgenommen. Gegen den Betroffenen lag ein Untersuchungshaftbefehl wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie gefährlicher Körperverletzung der Staatanwaltschaft Bielefeld vor. Der Hauptverhandlung vor Gericht war er unentschuldigt ferngeblieben.
Der Betroffene wird beschuldigt, 2015 bei einem Fußballspiel unberechtigterweise eine Seenotrettungsfackel (so genanntes bengalisches Licht) entzündet sowie einen pyrotechnischen Gegenstand zur Detonation gebracht zu haben, durch den drei eingesetzte Polizeibeamte Verletzungen erlitten. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen erfolgte eine Überstellung ins Polizeigewahrsam Hannover zur Sicherung der Haftrichtervorführung.