Gestört und geflüchtet

Langenhagen. Diebe haben in der Nacht auf Montag gegen 2.0 Uhr versucht, in einen Kiosk und ein Wohnhaus an der Hindenburgstraße einzubrechen. Dabei wurden sie vermutlich vom Vermieter gestört und flüchteten daraufhin über den hinter dem Haus liegenden Garten und weiter in unbekannte Richtung.
Nach den bisherigen Erkenntnissen wurde der Vermieter zunächst gegen 2.30 Uhr durch Geräusche geweckt. Als er aus dem Fenster schaute, erkannte er „zwei dunkle Gestalten“, die vom Haus in Richtung Garten liefen. Er rief noch hinterher und konnte hören, wie sich die beiden in einer „fremden Sprache“ etwas zuriefen.
Weitere Feststellungen traf er in der Nacht nicht.
Erst morgens gegen 11 Uhr stellte dann der Kioskbetreiber fest, dass versucht worden war, in den Kiosk einzubrechen.
Bei der Aufnahme des Tatortes stellten die Beamten zunächst so genannte Hebelmarken an einem rückwärtigen Fenster des Kiosks fest. Ferner wurde an einer Tür das Zylinderschloss heraus gebrochen. Eine auf dem Dach angebrachte Alarmanlage war mit feuchtem Boden zugespachtelt worden.
Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die beiden mutmaßlichen Täter beim Aufhebeln des Fensters und oder beim Aufbrechen der Tür gestört wurden und flüchteten.
Der Vermieter kann lediglich angeben, dass es sich bei den beiden Personen um zwei dunkel gekleidete, möglicherweise jüngere Männer handeln dürfte. Die Ermittlungen dauern an.
Zeugenhinweise bitte an das Polizeikommissariat Langenhagen unter der Telefonnummer (0511 )109-42 15.