GroKo im Rat

Langenhagen (ok). Jetzt gibt es auch im Rat der Stadt Langenhagen eine GroKo – zumindest bei einem Tagesordnungspunkt der jüngsten Ratssitzung, die wieder mit viel Emotionen, Verbalentgleisungen, Lautstärke und gegenseitigen Vorwürfen über die Bühne ging. Ein gewohntes Bild in den vergangenen Monaten, wenn nicht sogar schon seit Jahren. Aber zurück zur Sache: Grüne, BBL, Unabhängige, FDP und Wählergemeinschaft AfL haben eine Tischvorlage ohne die CDU, ihren größten Partner in der so genannten AG Vielfalt, eingebracht. Er sieht eine Kostendeckelung von etwa 8,65 Millionen Euro für die Erweiterung der Hermann-Löns-Schule auf eine Fünfzügigkeit mit dem beschlossenen Raumprogramm vor. Aber eben doch mit der Kürzungsvorgabe. Christ- und Sozialdemokraten entschieden sich aber letztendlich für den Vorschlag der Verwaltung, der keine Kürzung vorsieht. Exakt mit den vorgegebenen 8.646.936 Euro. Das Ergebnis: 25 Ja-Stimmen aus der großen Koalition, zehn Nein-Stimmen bei Enthaltung der AfD. Gegen eine Version mit einer 15-prozentigen Kürzung, wie sie noch in der Haushaltssitzung im Januar besprochen worden war, sprachen sich letztendlich 25 Ratsmitglieder aus. Es gab neun Ja-Stimmen und drei Enthaltungen der AfD. Ob der Kostendeckel gehalten werden kann, wird sich jetzt eben in der Praxis herauskristallisieren.