Grundwasser ist nicht nutzbar

Langenhagen (ok). Der Kostenrahmen von 26,8 Millionen Euro wird eingehalten werden. So diesem Schluss sind die Mitglieder des Betriebsausschusses des Eigenbetriebes Bad nahezu einstimmig gekommen. Allerdings nur nahezu, denn Jens Mommsen (BBL) sieht es als nicht sehr seriös an, dass die Erlöse nach einer Schätzung bereits eingerechnet werden, bevor sie feststünden. Stadtbaurat Carsten Hettwer entgegnete, dass eine genaue Planung erst mit einem "konkreten Betriebskonzept" möglich sei.
Zur Planung des Bades: Für den Wettkampfbereich sind sechs Bahnen à 2,50 Meter vorgesehen, für das Training acht Bahnen à zwei Meter. Wasserball und Schwimmen ist möglich, Synchronschwimmen dagegen nicht. Der Zeitpaln wird nach Aussage des Ausschussvorsitzenden Bernhard Döhner klar eingehalten, für den 10. November ist eine Sitzung vorgesehen, bei der 60 Prozent der Ausschreibungen festgelegt werden. im Frühjahr könne dann mit dem Bau begonnen werden, bis kommenden Freitag soll die Straße fertiggestellt sein. Was das Grundwasser angeht: Das könnte auch nach einer Aufbereitung nicht genutzt werden, da es zu viele Rückstände von Eisen, Mangan, Nitraten und Pestiziden enthält. Der Einsatz von Trinkwasser sei aber kostenneutral.