Hilfe bei Depression

Gruppe in der Martinsgemeinde

Engelbostel. Offener Abend der Selbsthilfegruppe "Schwarzer Hund" ist am Montag, 6. November, um 19 Uhr im Haus neben der Martinskirche. „Winston Churchill bezeichnete seine Depression als seinen schwarzen Hund und es gibt Bücher mit dem Titel dazu“, erklärt Angelika Voß zum Namen der Engelbosteler Selbsthilfegruppe, die sich 14-tägig trifft.
„Wir wollen die Gelegenheit für Gespräche über Depression bieten und über Belastungen sprechen, die im Zusammenleben mit Menschen auftreten, die an Depression erkrankt sind“, sagt Martin Giesecke-Ehlers, der ebenfalls der Gruppe angehört. Beide kennen die Krankheit aus beruflichen Zusammenhängen wie aus eigener Erfahrung. Außerdem stehe ein Film auf dem Programm, der anschaulich und unterhaltsam über den Umgang mit seelischen Erkrankungen erzähle, so der Hinweis von Angelika Voß.
Pastor Rainer Müller-Jödicke freut sich, dass die Gruppe im Gemeindehaus an der Kirchstraße 60 einen Treffpunkt gefunden hat. „Wer immer eine Frage zu dem Thema hat, den verweise ich auf die E-Mail schwarzer.hund@martinskirchengemeinde.de, weil die Gruppe dort schnellstmöglich hilft“, sagt der Theologe dankend.