Krieg und Kunstproduktion

17. September: VHS-Seminar im Treffpunkt

Langenhagen. Der Erste Weltkrieg – eine ganze Epoche wurde von ihm geprägt, so auch die Kunst jener Zeit. In einem VHS-Seminar am Mittwoch, 17. September, von 19.30 Uhr bis 21.45 Uhr im Treffpunkt an der Konrad-Adenauer-Straße stehen die Auswirkungen des Kriegs auf die Kunstproduktion im Mittelpunkt. Vorgestellt werden dabei sowohl die Einzelschicksale verschiedener Künstler wie Dix, Lembruck und Klee als auch die stilistischen Auswirkungen dieses Krieges: Dadaismus und Surrealismus entstanden ebenso wie die Neue Sachlichkeit und eine fortschreitende Abstraktion, mit der die Kriegserlebnisse ganz unterschiedlich verarbeitet wurden.
Teil des Seminars ist auch ein Besuch der Ausstellung Schlachtfelder mit Führung im Sprengel Museum am Sonnabend, 29. September von 10.15 bis 12.30 Uhr.
Die Veranstaltung kostet 15 Euro und den Eintrittspreis im Museum.
Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark und im Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax (0511) 73 07 97 18 oder per E-Mail info@vhs-langenhagen.de entgegen.