Kritik an „Eltern 21“

Kaltenweide (ok). „Eltern 21“ – die Initiative um den Kaltenweider Gerriet Kohls – muss im sozialen Netzwerk Facebook jede Menge verbale Prügel einstecken. Die Gruppe spricht sich strikt eine Reform der Sexualerziehung ab, lehnt zum Beispiel eine Aufklärung über homosexuelle Partnerschaften im Grundschulunterricht ab, stellt die Familie über alles (das ECHO berichtete). Für Dagmar Janik, Kaltenweider Ortsratsmitglied, SPD-Ratsfrau und auch Mutter „fragwürdige Ansichten“. Dagmar Janik: „Für mich ist es absolut unverständlich. Aus welchem Grund Fachfrauen und -männer Kinder altersgerecht nicht über gleichgeschlechtliche Beziehungsformen aufklären sollten. Dies entspricht dem alltäglichen Leben, und wir leben zum Glück im 21. Jahrhundert.“ Jeder habe ein Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, und die Würde des Menschen ist unantastbar heiße es schon im Grundgesetz. Die Artikel eins bis fünf sprächen eine eindeutige Sprache. Dagmar Janik empört: „Für mich ist unfassbar, wie man per Grundgesetz verankerte Gesetze ablehnen kann.“