Kurzfristig, nicht überraschend

Langenhagen (ok). Die Stadt Langenhagen war nach Aussage der Stadtsprecherin Juliane Stahl immer auf dem Laufenden, was die Verhandlungen der Wedemark in Sachen VHS angeht. Juliane Stahl: "Die Information, dass die geplante KooperationLangenhagen-Wedemark nicht zustande kommen wird, kam zwar kurzfristig, aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr überraschend." Das Projekt könne problemlos abgebrochen werden, weil es zwar konzeptionelle und personelle Pläne gegeben habe, die aber noch nicht umgesetzt worden seien. Es sei aber bedauerlich, dass es so gekommen sei, die Zusammenarbeit hätte sicherlich Chancen und Vorteile beinhaltet. Gleichwohl sei die Volkshochschule Langenhagen grundsätzlich immer bereit, mit anderen Volkshochschulen in der Region inhaltlich zusammenzuarbeiten.