Lesende Frauen

Langenhagen. Ein Vortrag der Volkshochschule am Montag, 26. September, um 17.15 Uhr im VHS-Treffpunkt widmet sich dem Motiv der lesenden Frau in der Kunst.
Bilder mit Frauen, die lesen, sind schön, anmutig und ausdrucksstark. Bis Frauen allerdings erlaubt war zu lesen, was sie wollten, dauerte es viele Jahrhunderte. Warum sie lasen und in welche Lektüre sie vertieft waren, wird anhand von Bildmaterial veranschaulicht. Zum Vergleich dienen auch Männer, die lesen.
Der zeitliche Bogen spannt sich dabei vom Mittelalter bis zur Gegenwart, mit Schwerpunkt auf dem 19. und 20. Jahrhundert. Werke von bekannten und weniger bekannten Künstlern und Künstlerinnen, unter anderem Vermeer, van Gogh, Whistler, Münter, Heckel und Hopper, veranschaulichen die Geschichte des Lesens vom 13. bis zum 21. Jahrhundert. Die Veranstaltung kostet acht Euro.
Anmeldungen nehmen die VHS-Geschäftsstellen im Eichenpark und im VHS-Treffpunkt persönlich, schriftlich, per Fax (7307-9718 oder 9718) oder per E-Mail (info@vhs-langenhagen.de) entgegen.