Mit der goldenen Sonne

Natürlich wehte die argentinische Flagge über dem Masper Polo-Platz

Maspe (ne). Manchmal schlägt der Druckfehlerteufel zu, aber unsere Leser passen auf. So bei unserem Bericht über das Poloturnier in Maspe am vergangenen Wochenende. Natürlich wehte über dem Spielfeld nicht die chilenische, sondern die bei der Loslösung von Spanien 1812 geschaffene argentinische National-Flagge in den Farben: hellblau-weiß-hellblau mit einer goldenen Sonne im weißen Mittelstreifen, einem alten Inka-Herrschersymbol. Wir bitten um Entschuldigung für den Fehler, schließlich kämpften – wie wir auch richtig berichteten – in den sechs Mannschaften des Turniers namhafte Polospieler aus Argentinien mit. Ein Land, das heute die Hochburg des Polosports und der Polopferdezucht ist, und darauf war der Ehrengast aus Argentinien beim Turnier in Maspe, der Züchter Harald G. Roy, sehr stolz. Ihn verbindet eine Sportler-und Züchterfreundschaft mit dem Präsidenten des ausrichtenden Niedersächsischen Polo Club, Wolfgang Kailing; deshalb trug er diesem zu Ehren beim Turnier die malerische Gaucho-Tracht der argentinischen Pferdehirten.