Neu ausschreiben

CDU Kaltenweide: Stadt gibt falsches Signal

Kaltenweide (ok). In der Diskussion um die Nutzung des Zelleriehauses (das ECHO berichtete) schlägt sich die CDU Kaltenweide auf die Seite der Vereine.
Habe sich die Stadt zunächst für die Hortgruppen in den Containern an der Kita Zellerie ausgesprochen, so scheint das einige Monate später nicht mehr der Fall zu sein. Jedenfalls möchte die Stadtverwaltung die Mietkosten für die Container einsparen. Die Idee sei jedenfalls, das Zelleriehaus umzuwidmen, um die Hortgruppen dort unterbringen zu können. Leider ginge das dann auf Kosten mehrerer Kaltenweider Vereine, die ihre bisher genutzten Räumlichkeiten verlieren würden. “Genau das wollen wir nicht“, so der CDU-Vorsitzende Gerriet Kohls , “denn durch diese Vorgehensweise entstehen neue Ungerechtigkeiten gegenüber den Vereinen und ein falsches Signal gegenüber den im ursprünglichen Verfahren ausgebooteten Freien Trägern, die die Hortgruppen gerne hätten übernehmen wollen.” Die CDU Kaltenweide fordere daher, im wesentlichen so zu verfahren, wie es ursprünglich in der Drucksache 2009/58-003 vorgesehen war. Demnach sei das Provisorium der Hortplätze in den Containern aufzulösen und einem Freien Träger zu übergeben. Vorarbeiten und Gespräche waren seitens der Verwaltung bereits mit den möglichen Trägern Matthias-Claudius-Gemeinde und FEBEL geführt worden. Hieran sei anzuknüpfen, eine erneute Ausschreibung hinsichtlich der zukünftigen Trägerschaft der Hortplätze aber sicherlich unumgänglich.