Nicht länger als drei Monate zurück

Infektionsschutzgesetz: 19. November im Ratssaal

Langenhagen. Ende Mai hatte die CDU-Fraktion die Stadtverwaltung gebeten, zur Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen in Langenhagen, eine Veranstaltung zur Belehrung gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) in Langenhagen zu organisieren. Nach der Zustimmung des Verwaltungsausschusses ist es jetzt soweit. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Mirko Heuer dazu: "Die Veranstaltung findet nur statt, wenn sich genug Interessenten finden, daher rufen wir alle Ehrenamtlichen auf, sich bei der Stadt Langenhagen zu melden, sofern sie eine entsprechende Bescheinigung benötigen." Die Bescheinigung des Gesundheitsamtes wird von allen ehrenamtlich Tätigen benötigt, die mindestens zwei Mal im Jahr mit unverpackten Lebensmitteln in Berührung kommen – und das unabhängig davon, ob sie etwas für den Verkauf in einer Schulcafeteria, bei einem Vereins- oder Straßenfest zubereiten oder Speisen bei solchen Gelegenheiten einem Käufer überreichen. Zum ersten Zeitpunkt dieser ehrenamtlichen Tätigkeit darf der Termin der IfSG-Belehrung nicht länger als drei Monate zurückliegen, zudem muss die Unterweisung alle zwei Jahre wiederholt werden. Die Teilnahme an einer IfSG-Belehrung ist für ehrenamtlich Tätige kostenfrei. Heuer freut sich, das Rat und Verwaltung den CDU-Antrag unterstützt haben, weil so auch Vereine mit vielen Ehrenamtlichen, auf die die genannten Kriterien zutreffen, auf einen Schlag versorgt werden können. Die Alternative wären einzeln zu vereinbarende Termine beim Gesundheitsamt in Hannover, die zudem hauptsächlich vormittags oder am frühen Nachmittag liegen. Zeiten, die nicht bei allen Ehrenamtlichen passen, daher hofft Heuer jetzt auch auf genug Zulauf für die Veranstaltung am Dienstag, 19. November, um 18 Uhr im Ratssaal der Stadt Langenhagen. Weitere Informationen hierzu finden sich auf der Homepage der Stadt Langenhagen.