Nicht mehr Geld in die Hand

Langenhagen (ok). Bürgermeister Mirko Heuer und Stadtbaurat Carsten Hettwer haben eine mögliche Zeit- und Kostenüberschreitung in Sachen Bad-Neubau konkretisiert (das ECHO berichtete am Sonnabend). Dabei soll es um maximal zwei Prozent der Bausumme, etwas 500.000 Euro, gehen. Der gesteckte Kostenrahmen von 27 Millionen Euro werde allerdings nicht überschritten; die angesprochene Summe sei in einem so genannten Puffer enthalten, der beispielsweise aus der Rückerstattung des Vorsteuerabzuges resultiere. Die Verwaltungsspitze räumte ein, dass es Probleme mit einigen Fachfirmen gebe. Die Arbeiten würden aber nicht signifikant behindert; es liege immer noch im Bereich des Möglichen, den Fertigstellungstermin Ostern 2017 zu halten. Allerdings: „Eine Verzögerung bis zur Sommerpause ist nicht ausgeschlossen“, sagt Heuer. Die Politik übe allerdings keinerlei Druck aus, sondern stünde auf dem Standpunkt: Eine planmäßige Fertigstellung sei kein Grund, um mehr Geld in die Hand zu nehmen.