Nicht mit rechten Dingen

Polizei warnt vor Verkaufsveranstaltungen

Langenhagen (ok). Wem ein Schreiben mit dem Kopf "Jensen-Weise-Feldhaus Finanzsdienstleistungen" ins Haus flattert, bei dem sollten alle Alarmglocken klingeln. In dem Brief verspricht das Unternehmen die Auszahlung eines entgangenen Gewinns an einem bestimmten Termin. Großzügig bietet das Unternehmen an: "Für die Hin- und Rückfahrt stellen wir ihnen geeignete Verkehrsmittel zur Verfügung. Eine Zustellung per Post ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich, da Sie sich ausweisen müssen." Ein wunderschönes Rahmenprogramm werde geboten, ein Imbiss stehe bereit. Es biete sich deshalb an, den Betrag vor Ort zu übergeben, dort könne man sich selbst davon überzeugen, dass alles mit rechten Dingen zugehe. Und das ist nach Auskunft des Ersten Kriminalhauptkommissars Manfred Pätzold vom Langenhagener Polizeikommissariat gerade nicht der Fall. "Dahinter verbergen sich in der Regel Verkaufsveranstaltungen, bei denen minderwertige Waren zu überteuerten Preisen angeboten werden." Sein Tipp: Finger weg und ab in den Papierkorb mit dem Brief.