Ortsräte – ja oder nein?

Langenhagen (ok). Braucht die Langenhagener Kernstadt einen oder mehrere Ortsräte? Eine Diskussion, die sich schon über viele Jahre hinzieht. Doch ein Ende ist in der nächsten Ratssitzung, die am Montag, 20. Juli, ab 18 Uhr im Ratssaal über die Bühne geht in Sicht. In der Sitzung des Finanzausschusses ist das Thema als behandelt durchgegangen. Der unabhängige Ratsherr Wilhelm Behrens fand mit seiner Forderung nach eigenen Ortsräten bei der Ratsmehrheit wenig Gehör, SPD und Grüne sind eher für Einwohnerversammlungen. Der Wunsch nach eigenen Ortsräten müsste nach Ansicht des SPD-Fraktionsvorsitzenden Marc Köhler im Rat schon eine breite Mehrheit finden. Und wenn überhaupt, dann sollten alle Ortsräte verkleinert werden, damit der in der Kernstadt nicht zu groß werde. Für Claudia Hopfe (CDU) sind Einwohnerversammlungen nicht das richtige Instrument der Voleksvertretung, sie führte Wolfsburg als Beispiel an, wo es hervorragend mit Ortsräten in der Kernstadt und in den Ortsteilen klappe. Claudia Hopfe: "Einwohnerversammlungen sind für den Bürgermeister geeignet, um Informationen weiterzugeben."