Reservisten im Panzermuseum

Langenhagen (ok). Das Motorengeräusch habe sich wie das Meckern einer Ziege angehört, zudem sei das Fahrzeug im Gelände oft wie eine Ziege gesprungen. Daher der Name Nato-Ziege. Den Ford G398, den die Bundeswehr von 1957 bis 1975 als Drei-Tonnen-Lastwagen einsetzten, nahm die Reservistenkameradschaft der Bundeswehr Gerhard von Scharnhorst im Panzermuseum Munster genau unter die Lupe. Eine große Rolle spielte auch die Entwicklung der Kettenfahrzeuge bis hin zum Leopard II. Und nicht zuletzt waren Motorräder und auch ehemals feindliche Kettenfahrzeuge zu sehen.