Saft ist für Notfallplan

CDU-Politikerin kritisiert Verhalten der Stadt bei Bombenräumung

Langenhagen (ok). Ganz und gar nicht einverstanden ist die CDU-Ratsfrau Gesine Saft, was das Vorgehen der Stadt in Sachen Bombenräumung angeht. Selbst betroffen hatte es sich die streitbare Politikerin auf einer Bank in der Hindenburgstraße bequem gemacht, sich nach eigenen Angaben unter den verärgerten Bürgerinnen und Bürgern umgehört. "Dass sich die Stadt Langenhagen herausredet und die Langenfortherinnen und Langenforther der Obhut der Landeshauptstadt überlässt, finde ich traurig. Eine Farce ist es allerdings, dass die Homepage die Anwohnerinnen und Anwohner informiert", spricht die Christdemokratin Klartext. Gerade im Hindenburgviertel wohnten viele ältere Menschen, die an einem Dienstagabend nicht vor dem PC säßen und sich die neuesten Infos von der Stadtseite luden. Sie plädiert vor einen "Notfallplan" in Zusammenarbeit mit den Hausmeistern, denn gegen Mitternacht bei Verwandten oder Bekannten aufzuschlagen, sei wohl etwas weltfremd. "Ich werde in meiner Fraktion darüber reden, wie wir zu einer Verbesserung der Zustände beitragen können", verspricht Gesine Saft.