Schmerzlos und ungefährlich

Thema Darmspiegelung am Mittwoch, 1. März, in der Paracelsus-Klinik

Langenhagen. Warum ist die Darmspiegelung überhaupt so wichtig? Wie muss man sich auf eine Darmspiegelung vorbereiten? Wie lange dauert die Untersuchung? Diese Fragen beantwortet Oberarzt Elmar Neuhäuser am Mittwoch, 1. März, um 17 Uhr in der Paracelsus-Klinik am Silbersee.
Männer und Frauen sollten spätestens ab ihrem 50. Lebensjahr diese Vorsorgeuntersuchung machen lassen. „Der Darmkrebs tritt in Deutschland nach dem Lungenkrebs am häufigsten und anfangs meist ohne Symptome auf“, erklärt Neuhäuser. Darmkrebs entsteht aus Darmpolypen. Diese zunächst nicht bösartigen Schleimhautwucherungen können sich über Jahre zu bösartigen Tumoren, also Krebs, entwickeln.
Unklar ist vielen Menschen, dass die Darmspieglung in der Regel schmerzlos und ungefährlich ist. Werden bei der Untersuchung Polypen entdeckt, können diese fast immer sofort entfernt werden, lange bevor sich ein Krebs daraus entwickelt. Sehr wichtig zu wissen ist auch, dass dieser Eingriff unter einer Sedierung läuft, die zu einem angenehmen Schlaf ohne Schmerzen führt. So sind Patienten nach der Darmspiegelung zwar nicht fahrtüchtig, aber innerhalb einer Stunde in der Regel wieder in Begleitung entlassbar. Auch erfolgt immer vor Entlassung ein Informationsgespräch zwischen Arzt und Patient über die Ergebnisse der Untersuchung.
Der kostenfreie Vortrag am Mittwoch, 1. März, beginnt um 17 Uhr im Konferenzraum der Paracelsus-Klinik im ersten Obergeschoss. Um Anmeldung wird gebeten unter (0511) 77 94-0 oder tina.schmidt@paracelsus-kliniken.de.