„Verdiente Niederlage“

RECKEN nehmen aus Göppingen nichts Zählbares mit

Die TSV Hannover-Burgdorf hat im Kampf um einen Tabellenplatz unter den besten zehn Teams in der DKB Handball-Bundesliga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Bei Frisch Auf! Göppingen kassierten DIE RECKEN eine verdiente 28:35 (17:13)- Niederlage. Die Niedersachsen lagen über die gesamte Spielzeit nicht einmal in Front, so dass der Sieg der heimstarken Süddeutschen absolut in Ordnung ging. Bester Werfer für DIE RECKEN war Rückraumspieler Mait Patrail mit sieben Treffern. „Insgesamt war es, leider auch in der Höhe, eine verdiente Niederlage für uns“, analysierte Geschäftsführer Benjamin Chatton nach Spielschluss.
In der sehr gut gefüllten und lautstarken EWS Arena kamen die Niedersachsen nur zögerlich auf Betriebstemperatur. Bereits in der vierten Spielminute waren Kai Häfner und Co. mit 5:1 im Hintertreffen. Danach steigerten sich DIE RECKEN und kamen durch Treffer von Timo Kastening, Mait Patrail und Sven-Sören Christophersen auf 5:4 (8.) heran.
Bis zum 12:11-Anschlusstreffer (21.) durch Erik Schmidt blieb die Partie das erhoffte Duell auf Augenhöhe. In den Minuten bis zur Pause gelang es den Göppingern dann aber zum zweiten Mal, sich ein Stück weit von den RECKEN zu lösen. Vor allem gegen die Wurfkraft der Rückraumspieler Zarko Sesum, Lars Kaufmann, Tim Kneule und Adrian Pfahl war die Abwehr der Niedersachsen oft nur zweiter Sieger. Somit gingen DIE RECKEN mit einem 13:17-Rückstand in die Kabine.
Nach dem Wechsel blieben die Niedersachsen bis zum 20:17 durch Mait Patrail in Schlagdistanz. Dann sollte sich aber der negative Knackpunkt aus Sicht der RECKEN in der Partie ergeben. Nach zwei Zeitstrafen gegen die Gastgeber war die Chance auf ein erneutes Comeback da. Doch in doppelter Überzahl verpassten die Bürkle-Schützlinge einen Big Point zu setzen und mussten stattdessen zwei weitere Gegentreffer durch Kaufmann und Sesum zum 22:17 hinnehmen (40.).
Bis zum Schlusspfiff ließen die Gastgeber die Niedersachsen nicht mehr in die Partie kommen. Vor allem in der Abwehr fand die 6:0-Deckungsformation nicht den richtigen Zugriff, um die wurfgewaltigen Rückraumspieler aus Göppingen entscheidend unter Druck zu setzen. Spätestens als die Hausherren aus dem 23:19 einen 27:19 (47.)-Vorsprung machten, war die Partie zu Gunsten der Heimmannschaft entschieden.
Positiv für DIE RECKEN war an diesem Abend immerhin die Rückkehr von Lars Lehnhoff, Csaba Szücs und Morten Olsen auf das Spielfeld, die allerdings nur zu Kurzeinsätzen nach ihren Verletzungen kamen. „Es ist gut, dass langsam wieder mehr Spieler in unseren Kader zurückkehren, auch wenn sie heute noch keine direkte Hilfe sein konnten“, erklärte Benjamin Chatton. Bis zum nächsten Pflichtspiel haben Mait Patrail und Co. jetzt acht Tage Zeit, bis mit der SG Flensburg-Handewitt der nächste Kracher in die Swiss Life Hall kommt. „Das wird eine nicht weniger anspruchsvolle Aufgabe, denn mit Flensburg kommt die momentan stärkste Handballmannschaft in Deutschland in die RECKEN-Festung“, erwartet Chatton am 3. März eine sehr schwere Prüfung für DIE RECKEN.