VHS-Fusion ist geplatzt

Langenhagen (ok). Rolle rückwärts: Eigentlich schien schon alles klar und in trockenen Tüchern, die politischen Gremien hatten ihr Okay gegeben. Und jetzt doch nicht. Die Gemeinde Wedemark bleibt im Zweckverband der VHS Hannover Land, schließt sich nicht wie geplant der VHS in Langenhagen an. In den vergangenen Monaten soll es eine "schrittweise Annäherung im Zweckverband im Hinblick auf eine thematische und organisatorische Neuausrichtung der vhs" gegeben haben. Gespräche sollen konstruktiv verlaufen sein, die Vorteile einer weiteren Zusammenarbeit überwogen haben. "Das kann nunmehr die Grundlage eines Neuaufstellungsprozesses sein", heißt es in einer Presseerklärung. Doch woher dieser Sinneswandel und waren Langenhagens Vertreter weder informiert noch involviert? Von Langenhagens Bürgermeister Mirko Heuer und VHS-Leiterin Annette v. Stieglitz gab es bis Redaktionsschluss noch keine Stellungnahme. So konnten sie die beiden auch noch nicht zu einer möglichen "inhaltlichen Kooperation" äußern, die der Zweckverband VHS Hannover Land ins Spiel gebracht hat.