Zugriff am Flughafen

Fahndungserfolge der Bundespolizei

Langenhagen. Die Bundespolizei verzeichnet gleich mehrere Fahndungserfolge. Ein 36-jähriger Deutscher wurde bei der grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle eines Fluges nach Varna/Bulgarien am Flughafen ermittelt und festgenommen. Gegen den Betroffenen bestand ein Haftbefehl wegen Betrug. Zu 450 Euro Geldstrafe verurteilt hatte er die vereinbarten Teilratenzahlungen nicht eingehalten und auch die ergangene Ladung zum Antritt der fälligen Ersatzfreiheitsstrafe missachtet. Die mitreisende Mutter bewahrte ihren Filius durch sofortige Begleichung von 380 Euro aus der Urlaubskasse vor einem 38- tägigen Haftaufenthalt. Beide konnten anschließend ihren Urlaubsflug antreten.
Der Sohn eines 52-jährigen türkischen Reisenden aus Antalya/Türkei wendete durch Einzahlung von 898,50 Euro die Vollstreckung einer 55-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe gegen seinen Vater ab. Im Jahr 2016 wegen vollendeter und versuchter vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe von 825 Euro verurteilt, verweigerte er die Zahlung und entzog sich im weiteren Verlauf der Strafvollstreckung.
Ein 27-jähriger spanischer Staatsbürger hatte bei der Ausreise nach Antalya/Türkei dagegen nicht so viel Glück. Im Jahr 2016 wegen Erschleichen von Leistungen zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.600 Euro verurteilt, missachtete er die Begleichung ebenso wie die ergangene Ladung zum Strafantritt. Den fälligen Betrag konnte der Betroffene nicht aufbringen. Daher erfolgte die Überstellung zur Justizvollzugsanstalt Hannover zum Antritt der somit fälligen 180-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe.