Zuwendungsantrag abgelehnt

Für Langenhagener Sanierungsvorhaben gibt es keine Förderung

Langenhagen. „Für Langenhagen ist es sehr bedauerlich, dass das Haus der Jugend nicht auf der jüngst vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BUMB) veröffentlichten Liste steht“, sagen Bürgermeister Mirko Heuer und Stadtbaurat Carsten Hettwer am Montag Der Sanierungsumfang des ehemaligen Rathauses der Stadt ist damit weiterhin offen. Die Politik hatte die weitere Sanierung des Nordtraktes im Dezember an die Bewilligung der Förderung geknüpft. Die Sanierung des Mitteltraktes, in dem sich unter anderem auch das Café Monopol befindet, ist davon aber nicht berührt und soll termingerecht bis zum Jahresende abgeschlossen werden.
Für das Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ hatten sich fast 1.000 Projekte beworben. Von ihnen wurden bundesweit 56 ausgewählt, fünf davon befinden sich in Niedersachsen. Das Langenhagener Haus der Jugend ist nicht mit dabei.