100 Kilo Protokollbücher

Heike Brück-Winkelmann und Willi Minne freuen sich über den historischen Fund. (Foto: K. Raap)

Überraschender Fund wanderte ins Stadtarchiv

Langenhagen (kr). Ein schwergewichtiger Transport landete kürzlich im Langenhagener Stadtarchiv, Rohdehof 10. Und das war genau die richtige Adresse, denn die Kisten enthielten über 100 Kilogramm Akten und Fotos aus Godshorn, in der Hauptsache alte Protokollbücher, die akkurat etliche Ratssitzungen dokumentierten. Das älteste Ratsprotokoll, unterschrieben von Gemeindevorsteher Wede, datiert vom 17. Juni 1927. Man kann davon ausgehen, dass sich sämtliche Versammlungsteilnehmer, die in dieser Niederschrift namentlich genannt waren, auch zwei Tage später trafen, denn da begann in Godshorn das erste Schützenfest nach dem 1. Weltkrieg. Was beim Blättern in den Protokollen auf den ersten Blick auffällt, ist die wunderschöne gleichmäßige Handschrift. Die offizielle Übergabe nahm Godshorns Ortsbürgermeister Willi Minne vor. Stadtarchivarin Heike Brück-Winkelmann freute sich natürlich über das geschichtsträchtige Geschenk: "Ratsprotokolle sind das Herzstück der Verwaltung." Zur Vorgeschichte: Bei Umräumarbeiten in der Godshorner Schule stieß man auf einen alten, festverschlossenen Wandschrank. Natürlich war die Neugier auf den Inhalt groß. Noch größer war die Überraschung, als man die vielen Dokumente entdeckte, sorgfältig verpackt in 19 blauen Archiv-Kartons und weitere Kisten mit unzähligen Fotos und Zeitungsausschnitten. Für Heike Brück-Winkelmann steht fest, dass es sich bei dem Fund um Unterlagen handelt, die der ehemalige, unvergessene Konrektor der Godshorner Schule Ernst-August Wiedemann in jahrelanger Sisyphusarbeit zusammengetragen hatte. Sie bildeten für den Hobby-Forscher die Arbeitsgrundlagen für seine spätere Gemeinde-Chronik. Diese war pünktlich zur 800-Jahr-Feier in der zweiten Jahreshälfte 2000 erschienen. Die reich bebilderte Chronik umfasst den Zeitraum vom 12. Jahrhundert bis 1997 und hat einen Umfang von 340 Seiten.