120 Kinder mit viel Spaß und Können

Auf der großen Bühne des Theatersaals ging es an diesem Abend äußerst lebhaft zu. (Foto: K. Raap)

Gelungenes Jubiläumskonzert der Chorklassen Godshorn

Langenhagen (kr). „In Godshorn da wird gesungen, in Godshorn da wird gelacht.“ Die erste Zeile des kleinen Liedes, das zum Auftakt des Jubiläumskonzerts erklang, war sicherlich so etwas wie das Motto der Veranstaltung, mit der das zehnjährige Bestehen der Chorklassen der Grundschule in Kooperation mit der Musikschule gefeiert wurde. Um es vorweg zu nehmen: Die 120 Mädchen und Jungen, die meist klassenweise die große Bühne des Theatersaals Langenhagen betraten, präsentierten sich bestens vorbereitet und verbreiteten auf Anhieb allerbeste Laune bei den vielen Eltern, Verwandten, Freunden und Mitschülern. Sehr zur Freude von Schulleiterin Andrea Kunkel, die Riesenbeifall registrierte, als sie den stellvertretenden Langenhagener Bürgermeister Willi Minne begrüßte, der seit Jahren zu den Förderern und Freunden der Schule zählt. Unter den Gästen auch Ehrenbürgerin Waltraud Krückeberg und Dieter Kappelmann vom Vorstand des Niedersächsischen Chorverbands. Willi Minne sprach den Kindern, Lehrkräften und Eltern ein besonderes Dankeschön aus für ihr jahrelanges Engagement in Sachen Chorklassen aus. „Wie wichtig Musik im Schulunterricht ist“, so der Kommunalpolitiker, „ sei in vielen Studien belegt, nämlich dass Chormusik die Lernfähigkeit, die Disziplin, die Konzentration und das soziale Verhalten fördert und ein wichtiger Faktor für das Image der Schule ist.“
Durch das Programm führte in gewohnt lockerer Form Musikschulleiter Manfred Unger. Interessant sein Interview mit Heike Willig, die zu den Mitbegründern der Chorklassen gehörte, und bei dieser Veranstaltung die Klavierbegleitung übernahm und Uta Mehlig, die seit Jahren als professionelle Kinderstimmbildnerin fungiert und beim Jubiläumskonzert als Chorleiterin und Geigerin wirkte. Die Kinder zeigten wenig Lampenfieber und meisterten Texte und Melodien ausnahmslos auswendig. Hinzu kamen originelle Choreografien. Gesungen wurden lustige Titel wie „Ein kleines Eselchen“, „Die Ponypferdchen“, „48 Räuber“ und „Die Made“ mit einem Text von Heinz Erhardt. Zu den Chorleiterinnen zählten an diesem Abend auch Yvonne Berger, Petra Jacobsen, die auch Akkordeon spielte, Beatrix Reuter und Anja Wilke. Hörenswert auch die beiden „Irish Fiddler“ Nike Hüttermann und Madita Kölbel. Viel Beifall gab es für den Popchor der Musikschule mit dem Titel „Something Told the Wild Geese.“
Mit dem gemeinsam gesungen sehr passenden Lied „Singen macht Spaß, und Singen tut gut, Singen macht munter, und Singen macht Mut“ endete ein rundum gelungenes Konzert.