12.000 Mal rückt der Rettungsdienst aus

Johanniter Langenhagen ziehen Jahresbilanz 2015

Langenhagen. Der Alarm-Gong ertönt und eine unaufgeregte Stimme kommt über die Lautsprecheranlage: “RTW 1, Einsatz für RTW 1.“ Dieses Szenario spielte sich für die unterschiedlichen Fahrzeuge und Besatzungen der Johanniter des Nordhannoverschen Ortsverbandes (NOV) in Langenhagen 33 Mal an jedem der 365 Tage des vergangenen Jahres ab. Zu den 8.288 Notfalleinsätzen rückte zusätzlich das Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) 2.875 Mal aus, sodass fast jeder dritte Notfall durch einen Arzt begleitet wurde. In 839 weiteren Fällen wurde ein Krankentransport angefordert. Beeindruckende Zahlen können die Johanniter für 2015 aber auch für ihre anderen Bereiche vorlegen: So leisteten die 118 aktiven Helferinnen und Helfer des Ehrenamtes 28.073 Dienststunden, davon fast 3000 in 135 Sanitätsdiensten, bei denen sie die unterschiedlichsten Veranstaltungen vom Pferdesport bis zum Eishockey absicherten.
Besondere Herausforderungen aber stellten die Evakuierungsmaßnahmen anlässlich der Bombenräumungen in Langenhagen dar, aber auch Großveranstaltungen wie das Holifestival in Mellendorf oder der Steelman-Lauf auf der Neuen Bult. „Das Engagement der Ehrenamtlichen ist beachtlich, wenn man bedenkt, dass diese Menschen „nebenbei“ ja auch noch einem Beruf nachgehen“, stellte der Leiter des Ehrenamtes, Hubertus von Wick, anerkennend fest. „Und was die Ehrenamtlichen speziell im Rahmen der Flüchtlingshilfe geleistet haben, hat den einen oder die andere durchaus zeitweilig an ihre Grenzen gebracht.“
Der Rollstuhldienst der Langenhagener Johanniter am Flughafen war 19.100 Stunden mit jeweils mindestens einem Team vor Ort für Mobilitätseingeschränkte im Einsatz. Im Hintergrund fielen noch einmal 17.520 Sunden an Bereitschaftsdienst an, aus diesem heraus wurde noch einmal 4.459 Reisenden Hilfe geleistet.
Ebenfalls äußerst rege zeigte sich die Johanniter Jugend des NOV mit ihren 54 Aktiven. Durch ihre Auftritte unterhielten z.B. ihre Tanzgruppen die Gäste zahlreicher Veranstaltungen und brachte es zusammen mit anderen Aktivitäten (unter anderem eine Backaktion und Kinderbetreuung an Familientagen) auf immerhin 5.018 Stunden.
Neu bei den Johannitern in Langenhagen ist das Team der 28 Mitarbeiter der im September für 400 Plätze errichteten Flüchtlingsnotunterkunft in der Hans-Böckler-Str., das seitdem einen geregelten Tagesablauf der Menschen vor Ort sicherstellt. Schließlich eröffneten die Johanniter am 7. Dezember am Söseweg eine Kita mit insgesamt 80 Plätzen eröffnen, die nun von 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut wird.
Dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Johanniter ungebrochen ist, zeigt die hohe Zahl der Bürgerinnen und Bürger, die sich für den Hausnotruf der JUH entschieden haben. 1070
Menschen vertrauen hier den Johanniter-Schutzengeln über den kleinen roten Knopf an Armband oder Kette, der im Notfall umgehende Hilfe sicherstellt.