148 Kinder und Jugendliche in Reisefieber

Mit fabelhaft guter Laune begannen die Ferien für die Langenhagener Musikschüler auf dem Schulzentrum-Parkplatz. (Foto: G. Gosewisch)

Abfahrt zur Musikschulfreizeit nach Föhr

Langenhagen (gg). „Geht es endlich los?“ Die Frage war andauernd auf dem Parkplatz am Schulzentrum zu hören, als drei große Busse vorfuhren, Gepäck und Instrumente verstaut wurden und Namenslisten abgehakt wurden. Die große Musikschulfreizeit sollte beginnen. Nicht nur die 148 Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen neun und 19 Jahre, auch die 18 Betreuer und sechs Dozenten, die nicht in Dienst-, sondern in ihrer Urlaubszeit dabei sind, waren in Reiselaune. „Es hat sich wohl rumgesprochen, dass es gut ist“, sagt Organisator und stellvertretender Musikschulleiter Stefan Polzer zur Rekordbeteiligung. Diesmal sind rund 20 Teilnehmer mehr als üblich dabei und einige Absagen mussten im Vorfeld ausgesprochen werden.
An den elf Tagen, die im Ernst-Schlee-Schullandheim in Nieblum auf Föhr verbracht werden, geht es nicht nur um das Musizieren. In bewährter Weise bietet die Musikschule auch Nicht-Musikern die Teilnahme an, sie stellen die Hälfte der Teilnehmer. Die 18 ehrenamtlichen Betreuer (darunter ehemalige Musikschüler und Studenten) treffen sich seit einem Dreiviertel Jahr für die Planung des Programms. Geboten werden klassische Jugend-Aktionen wie Rallye, Motto-Parties, Wattwanderungen, Basteln, Sport oder Turniere. Vorbereitet wird während des Aufenthalts ein Konzert, das als Platzkonzert in der Strandkorbhalle für Jedermann zu hören sein soll. In den Vorjahren wurde in der Nieblumer Kirche gespielt. Die elftätige Musikschulfreizeit verspricht also allerlei große und kleine Aufregungen und Emotionen – so, wie man es sich für die Jugend wünscht.