15 Jahre betreutes Wohnen

Zum 15-jährigen Jubiläum: Petra Thürnau gratuliert Gerda Wissel zu 15 Jahren Anwohnerschaft am Schildhof 11. (Foto: L. Schweckendiek)

Die City Park Residenz feiert ihren Geburtstag

Langenhagen. 14 Wohnungen waren es, die 2002 den Grundstein der City Park Residenz Langenhagen legten. Heute, 15 Jahre später, feiern anlässlich des Jubiläums die Bewohner stolzer 167 Wohnungen den Werdegang und das Wachstum des betreuten Wohnens der AWO. Im Rahmen des Sommerfestes am Donnerstag, 10. August, bei Kaffee, Kuchen und Livemusik, kamen die Anwohner des Schildhof 11 zusammen, um den 15. Geburtstag ihrer Heimat gebührend zu feiern.
Acht Mieterinnen schauen an diesem Tag auf ihre ganz eigene Geschichte in der City Park Residenz zurück, unter ihnen auch Gerda Wissel, die bereits vor Eröffnung der betreuten Wohnanlage den Schildhof 11 ihr Zuhause nannte. „Als ich her zog, waren die 14 Wohnungen, die es damals gab, noch nicht Teil des AWO-Projektes. Zunächst waren um mich herum bloß Felder, Wald und Wiesen, dann lebte ich lange auf einer großen Baustelle, als die 153 weiteren Wohnungen entstanden.“ Trotzdem sei sie froh um die Entwicklung, die in den vorigen 15 Jahren um sie herum vieles veränderte. „Man bekommt großartige Unterstützung in allen Lebensbereichen, es gibt Freizeitangebote und Hilfe dort, wo man sie braucht. Mit Gymnastik und Gedächtnistraining etwa konnte ich mich jahrelang geistig wie körperlich fit halten. Auf Ausflügen oder Bingo-Abenden trifft man die Nachbarn und hält einen Plausch. Die Gemeinschaft hier ist toll, auch, wenn sich natürlich stetig etwas verändert - Menschen ziehen aus, andere ein. So ist das in einer großen Anlage“, erzählt die 97-Jährige. Auch Petra Thürnau, Leiterin des betreuten Wohnens, feiert ein persönliches Jubiläum. Sie betreut die Einrichtung schon seit ihrem Entstehen. „Wir geben uns natürlich, früher wie heute, große Mühe, den Alltag im betreuten Wohnen so bunt wie möglich zu gestalten. Mit unserem Freizeitprogramm wie mit unserem Pflegeangebot versuchen wir, das Leben unserer Bewohner so selbstbestimmt wie möglich sein zu lassen und gleichzeitig an den richtigen Stellen zu unterstützen. Das ist uns besonders wichtig.“