157 Ablehnungen

Mehr als die Hälfte will zur IGS

Langenhagen. Auch in diesem Jahr ist die Nachfrage nach einem Platz an der IGS Langenhagen unverändert hoch. 328 Schülerinnen und Schüler haben termingerecht einen Antrag auf Aufnahme in den fünften Jahrgang der Langenhagener Gesamtschule gestellt. Einige zusätzliche Nachzügler mussten abgewiesen werden. Für das kommende Schuljahr stehen 171 Plätze zur Verfügung. Mit rund 58 Prozent der Langenhagener Grundschülerwollen 2015 erneut deutlich mehr als die Hälfte der Langenhagener Grundschüler die IGS Langenhagen besuchen. 76 der angemeldeten Schülerinnen und Schüler haben bereits Geschwister an der IGS Langenhagen und sind gemäß der von der Gesamtkonferenz beschlossenen Geschwisterkindregelung aufgenommen. Herauszulosen, das heißt abzulehnen waren für den Aufnahmeausschuss noch 157 Schülerinnen und Schüler allein für Jahrgang fünf. Unter den Abgelehnten befinden sich auch 38 leistungsstarke Schüler aus dem sogenannten A-Topf. IGS-Schulleiter Wolfgang Kuschel: „Es tut richtig weh, Jahr für Jahr so viele Schüler ablehnen zu müssen, egal, ob sie nun bessere oder weniger gute Zeugnisse haben.“
Die Zahl der auswärtigen Anmeldungen sank vermutlich infolge der Einrichtung eines Schulbezirks und des mittlerweile deutlich gestiegenen IGS-Angebots im Umland auf nur noch 27. Von diesen kommen elf zum Zuge, von diesen haben allerdings sieben bereits Geschwister an der IGS. Von 134 angemeldeten Zuwandererkindern wurden 60 aufgenommen. Das gibt nach Auffassung der Vorsitzenden des Aufnahmeausschusses, Stufenleiterin Kerstin Bücken, die veränderte Struktur auch der Langenhagener Bevölkerung wider. Bücken: „Unsere Schule ist leistungsmäßig, sozial und ethnisch ein Spiegelbild der Gesellschaft. Das macht eine echte IGS aus.“ Neben Bücken gehörten dem Aufnahmesusschuss Wolfgang Kuschel als Schulleiter, Sigrid Pfarr als „aufnehmende“ Jahrgangsleiterin und Wolfgang Dreßler als stellvertretender Elternratsvorsitzender an.
Für die Jahrgänge sechs bis zehn lagen 49 Anmeldungen vor. Es können jedoch nur zwei Schülerinnen und Schüler aufgenommen werden, wobei für die zum Teil. bereits überbuchten Jahrgänge sechs, neun und zehn kein einziger freier Platz zur Verfügung steht. Die Benachrichtigungen werden spätestens Anfang nächster Woche in den Briefkästen der Angemeldeten liegen.
Die Schule teilt mit, dass keine telefonischen Auskünfte erteilt werden können und bittet von Nachfragen abzusehen.