17 verlassen den Rat der Stadt

Wechsel im Rat der Stadt Langenhagen: Fast die Hälfte verlässt das Gremium. (Foto: O. Krebs)

Gesine Saft verabschiedet sich mit launiger Rede

Langenhagen (ok). Fast 25 Jahre lang hat sie Verantwortung im Rat der Stadt Langenhagenm übernommen, jetzt hat Gesine Saft (CDU) sich mit einer launige Rede, die viel Beifall fand, verabschiedet. So blickte sie zurück auf ihre Anfangszeit, als die neuen Ratsmitglieder noch Respekt vor den Älteren gahabt hätten. Saft: "Wir handelten ganz nach dem aus der Mode gekommenen Begriff Bescheidenheit. Das hieß erst einmal zuhören und seine Standpunkte entwickeln, bevor man lostrompetete." Die Ratsarbeit sei durch gegenseitigen Respekt und Tolereanz ausgezeichnet gewesen. Es habe – heute fast undenkbar – häufiger parteiübergreifende Entscheidungen gegeben. Gesine Saft erzählte aber auch mit einem Augenzweinkern, wie ihr Vertrauen in die Unfehlbarkeit der Verwaltung erschüttert worden sei, als der damalige "äußerst selbstbewusste" Stadtbaurat Sievers Bäume einfach abholzen ließ. Und sie erinnerte sich an das Weiberfeld im Weiherfeld, obwohl einige Herren doch die Irisstraße als Frauenname genügt hätte oder sie lieber den Claudia-Schiffer-Weg gehabt hätten als Annette-von-Droste-Hülshoff auf dem Straßenschild zu lesen. Auf ihre politische Idee von der "netten Toilette" ging sie genauso ein wie auf Jürgen Kanzlers selbstgebasteltes Schild "Nach Vorlage", das übrigens immer noch existiert. Dem neuen Rat wünschte sie Geduld, Toleranz, Fleiß und Höflichkeit. Politische Mitbewerber sind keine Feinde. Im Idealfall formen alle diese Stadt und machen sie menschenwürdig. Als alte Christdemokratin wünschte sie Erfolg und Gottes Segen. Mit Gesine Saft verlassen den Rat der Stadt Langenhagen Karl-Heinz Dahlke, Lutz Döpke, Dieter Galas, Elvira Drescher, Michael Horn, Marion Kellner, Werner Knabe, Ursula Ladwig, Cornelia Lütge, Bärbel Michaelis, Marc Dennis Münkel, Dalal Saleh, Mike Scheer, Bernd Speich, Sonja Vorwerk-Gerth und Ulrich Weyel.