200 Stoffbeutel in zwei Stunden verteilt

Reinhard Grabowsky (von links) und Marc Münkel verteilten die Stoffbeutel an Passanten. Corinna Theissen nahm gerne einen mit. (Foto: G. Gosewisch)

Lokale Aktion gegen Plastikmüll, von Greenpeace inspiriert

Kaltenweide (gg). Mit der Aktion „Jute statt Tüte“ haben Marc Münkel und Reinhard Grabowsky am vergangenen Sonnabend eine bundesweite Initiative unterstützt. „Welle machen - Gemeinsam gegen Plastikmüll“ ist eine Greenpeace-Kampagne. „Macht aber auch hier Sinn, unabhängig von Greenpeace. Zeichen setzen, ist wichtig“, erklärt Marc Münkel. In Abstimmung mit der REWE-Geschäftsführung verteilte er gemeinsam mit Reinhard Grabowsky und weiteren Helfern vor dem Markt Stoffbeutel und zeigte auf, dass der Verzicht auf Plastiktüten wichtig ist. „Uns ist durchaus bewusst, dass das nur ein Anfang sein kann. Ziel ist, dass beim Einkauf die Plastiktüte nur eine untergeordnete Rolle spielt. Die Mitbürger sollen dazu animiert werden, beim Einkauf dem Stoffbeutel den Vorzug zu geben“, erklärt Reinhard Grabowsky. Unterstützt wurde die Aktion vom CDU-Ortsverein, denn die verteilten Stoffbeutel stammen aus einem Restbestand. „Die Beutel sind mal zum Mühlenfest beschafft worden. Nun finden sie noch eine gute Verwendung“, sagt Reinhard Grabowsky. Nach zwei Stunden waren 200 Stoffbeutel verteilt. Gerne nahmen die Passanten das Präsent mit. Das Druck-Motiv, die Kaltenweider Mühle, wirkte sicherlich positiv mit.