200.000 Sendungen in der Woche

Team-Leiter Hinnrich Rodenberg mit Mitarbeitern kurz vor Beginn der Zustellungen bei Frost und Schnee. Foto: E. A. Nebig
 
Die Post wird frühmorgens akribisch sortiert.Foto: E. A. Nebig

Trotz Kälte, Eis und Schnee – die Post kommt pünktlich

Langenhagen (ne). Seit Anfang des Monats ist bei uns ein strenger Winter mit Frost und großen Schneemengen eingekehrt. Zum Teil schlecht geräumte Straßen und Wege machen Autofahrern und Fußgängern das Leben schwer. Und nicht nur diesen! Nur mit Mühe können die Zustellerinnen und Zusteller der Deutschen Post DHL zu Fuß, per Rad und per Kleinauto unter diesen erschwerten Bedingungen die tägliche Post den Empfängern den Langenhagener zustellen, und sie sind dennoch pünktlich. 29 Zustellbezirke gibt es in der Stadt, in 20 wird zu Fuß oder per Rad zugestellt, in neun kommen kleine Postautos zum Einsatz, überwiegend in den Ortschaften. Das ECHO schaute am frühen Montagmorgen im Zustell-Zentrum des Postamtes Langenhagen am Markt vorbei. „Hier werden wöchentlich im Durchschnitt 200 000 Postsendungen umgeschlagen und weitere 18.000 in die Selbstabholer-Postfächer im Hause verteilt“, berichtete der „Team-Leiter“ der Dienststelle, Hinnrich Rodenberg, dem ECHO. Seine Zusteller-Mannschaft besteht aus 67 Bediensteten, rund die Hälfte sind Frauen. Alle gewährleisten die schnelle Verteilung der Sendungen auf die einzelnen Zustellbezirke und die anschließenden Zustellungen durch den so genannten Außendienst, in dem 30 Bedienstete tätig sind. Die Sendungen werden zu 80 Prozent per Dienstfahrrad und zum Teil auch noch zu Fuß befördert. An jedem Sonnabend kommen zu der üblichen Post noch 23 600 verschweißte Werbesendungen mit Einkaufstipps hinzu, die auf alle Haushalte verteilt werden müssen. „Bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen keine einfache Arbeit, aber unser Team hat das bisher immer geschafft“, meint Sabrina Halpape, die Stellvertreterin von Rodenberg dazu. Sie ist übrigens in Hannover eine bekannte Fußballerin. Die beiden Langenhagener Detlef Noether und Roland Olschewski sind nicht nur zuverlässige Briefträger – wie der Zusteller im Volksmund noch immer genannt wird – sondern auch engagierte Vereinsmitglieder. Detlef Noether im Vorstand des LMC im ADAC , Roland Olschewski in der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschland. Dienstbeginn für das gesamte Team ist täglich um 6 Uhr; kurz zuvor werden die Sendungen für ganz Langenhagen vom Briefzentrum Pattensen angeliefert. Trotz der widrigen Straßenverhältnisse habe das in den vergangenen Tagen geklappt, „Wir erhielten die Sendungen rechtzeitig, konnten die Post für die einzelnen Zustellbezirke sortieren und ab etwa 9 Uhr, häufiger auch schon früher, zustellen“, lobte Rodenberg die Zuverlässigkeit der Kolleginnen und Kollegen in Pattensen. Fünf bis sechs Stunden sind seine Außendienstmitarbeiterinnen und -mitarbeiter von Montag bis Sonnabend bei jedem Wetter unterwegs, um die Postsendungen pünktlich zu überbringen. Das heißt zur Zeit, bei Kälte, Glätte, zeitweiligem Schneetreiben und auf teilweise auf schlecht passierbaren Straßen und Wegen! Kein einfacher Job, der gerade jetzt besonderes Lob und Anerkennung verdient. Das gleiche gilt für die City-Postboten, die Busfahrer der öffentlichen Verkehrsmittel, die Zeitungszusteller und vor allem für die Verteilerinnen und Verteiler des Langenhagener ECHO.