2.500 Euro für die Symphoniker

Haben ein Herz für die Musik (von links): Klaus Broecker (Flügelhorn), Ernst Müller, Joachim Erdmann, Sonja Vorwerk-Gerth und Martin Sorgatz (Tuba).Foto: O. Krebs

Spender machen Konzertreise für weniger Betuchte möglich

Langenhagen (ok). Musiker spiegeln wie jede andere Gruppe unsere Gesellschaft wider, und so gibt es bei den Mitgliedern der Langenhagener Symphoniker unter der Leitung von Musikdirektor Ernst Müller betuchtere und weniger betuchte. Für die, die weniger Geld im Portmonee haben, wird die Finanzierung der musikalischen Reise nach Brasilien ganz schön eng; die Gesamtkosten belaufen sich auf 50.000 Euro, auf jeden Einzelnen kommt ein Zuschuss von 450 bis 750 Euro zu. Für viele ein Batzen Geld. Glücklicherweise springen Sponsoren und Gönner mit größeren und kleineren Beträgen ein, die den Musikern unter die Arme greifen. Und kurz vor der Reise, die vom 6. bis 17. Oktober über die Bühne geht, kommen noch zwei größere Spenden auf das Konto des Ensembles. 1.500 Euro gibt der Rotary-Club Wedemark-Langenhagen; 1.000 Euro der Ambulante Pflegedienst Sonja Vorwerk-Gerth. In Südamerika geht es auch in Langenhagens Schwesterstadt Joinville. Highlight wird sicher der Auftritt zum Tag der Deutschen Einheit;; die Feierlichkeiten sind extra auf den 9. Oktober verschoben worden. Der Kontakt zwischen den Langenhagener Symphonikern und den Rotariern ist über den früheren Stadtdirektor Klaus Rosenzweig zustande gekommen; der habe immer gesagt, dass die Blasmusik „Kultur zwischen die Menschen bringt“. So würden die Menschen auf der Straße erreicht. Überbracht wurde der Scheck vom derzeitigen Rotarier-Präsidenten Joachim Erdmann, der sich für seine Amtszeit das Motto „Kunst und Kultur“ auf die Fahnen geschrieben hat. Erdmann: „Musik verbindet eben.“ Wer die Langenhagen Symphoniker unterstützen möchte, gern auch mit kleineren Beträgen: Die Kontonummer lautet 910 151 636 bei der Sparkasse Hannover (Bankleitzahl 250 501 80) .