30.Stadtfest trumpft mit viel Musik auf

Der Veranstalter und sein Star. Michael Grimm (von links), Purple Schulz und Katja Grimm. (Foto: D. Lange)
 

Im Zeichen des früheren Flughafenfestes weiterentwickelt

Langenhagen (dl). Zum 30. Stadtfestjubiläum hatte sich der Veranstalter der dreitägigen Sause einiges einfallen lassen und ein Programm für die ganze Familie und für alle Generationen zusammengestellt. Viel Musik, ein großes Kinderprogramm, Disco und eine gute Atmosphäre prägten das Langenhagener Stadtfest 2016.
Seit dreißig Jahren findet die Veranstaltung zwar auf dem Marktplatz statt, dessen Geschichte aber reicht noch ein wenig weiter zurück als bis 1986. Schon allein deswegen, weil das Stadtzentrum, so wie wir es heute kennen mit Rathaus, Markthalle, CCL und Marktplatz, erst vor dreißig Jahren fertiggestellt wurde. Seinen Ursprung hatte das Stadtfest dagegen im Flughafen, wo im Jahr 1979 anlässlich des 20.Jahrestages der Verleihung der Stadtrechte und fünf Jahre nach der Gebietsreform ein großes Fest gefeiert wurde. Auf der Bühne stand damals der noch unbekannte Klaus Lage. Aus dieser Veranstaltung heraus entstanden später die alle zwei Jahre mit großem Erfolg gefeierten und heute legendären Flughafenfeste, die offiziell „Stadtfest im Flughafen“ heißen durften. Damals berichtete noch die Bildzeitung darüber, zumal die vierte Auflage 1985 seinerzeit rekordverdächtige 6.000 bis 7.000 Besucher zählte. Aus Sicherheitsgründen und weil ab 1986 der heutige Marktplatz dafür zur Verfügung stand, wurde das Stadtfest mit Kleinkunst, Straßentheater und viel Musik ab diesem Zeitpunkt in das Stadtzentrum verlegt. Seinerzeit organisiert, zusammengestellt und durchgeführt vom Bauingenieur, Mimuse-Erfinder und Stadtimagepfleger Udo Püschel sowie dem Verein Klangbüchse. Und auch schon damals wurden sie von der Stadt, die immer ein großes Interesse an einer lebendigen Kulturszene hatte, gefördert und unterstützt. Zurück zum aktuellen Geschehen: In musikalischer Hinsicht bot die diesjährige Ausgabe der Traditionsveranstaltung eine ungeahnte Vielfalt. Von der Open-Air Brunnendisco am Freitag und Samstag bis zu Rock, Jazz, Irish Folk, Country, Rock `n Roll und aktuellen Top 40 Hits auf zwei Bühnen war für fast jeden Musikgeschmack etwas dabei. Das musikalische Highlight des dreitägigen Unterhaltungsprogramms war aus Sicht des Veranstalters der Auftritt des Sängers und Liedermacher Purple Schulz („Verliebte Jungs“, „Kleine Seen“). Schulz, der mit einer hartnäckigen Erkältung zu kämpfen hatte, liest, erzählt und singt auf der Bühne sein Programm „Sehnsucht bleibt“, eine „persönliche Reise durch 40 Jahre künstlerisches Schaffen“. Dabei traf er in Langenhagen, wie sich zeigte, auf ein erstaunlich textsicheres Publikum. Auch an die Kleinsten wurde gedacht. Eine Kinder-Disco, Kasperletheater, eine Clowns-Show und ganz viel Spielraum ließen bei den Kindern sicher keine Langeweile aufkommen. Für den Veranstalter Michael Grimm bedeuteten die drei Tage eine Menge Arbeit, aber es lohnte sich. „Wir sind rundum zufrieden“. Wie gewohnt war der Sonnabend der besucherstärkste Tag. Am Abend standen die Menschen dicht an dicht auf dem Platz und hatten Spaß an der Musik. Dennoch gab es keine Zwischenfälle und auch das Wetter hat mitgespielt. Am Sonntagabend sind die Leute nach dem Konzert von Purple Schulz noch geblieben, um sich noch das Abschluss-Feuerwerk als Höhepunkt des Stadtfestes anzuschauen und zu genießen.