37 gaben zum ersten Mal Blut ab

Unter der Obhut von DRK-Mitarbeiter Hans Uhde nebeneinander auf der Liege: Irene Kretschmer und Wolfgang Kuschel.Foto: O. Krebs

Gemeinsame Aktion am Langenhagener Schulzentrum

Langenhagen (ok). Er ließ sich zum ersten Mal pieksen, sie dagegen hat schon ein bisschen Erfahrung mit dem Aderlass. "Ich habe als Studentin oft Blut gespendet", plauderte Irene Kretschmer, Schulleiterin des Langenhagener Gymnasiums, ein wenig aus dem Nähkästchen. Zusammen mit ihrem Kollegen, IGS-Schulleiter Wolfgang Kuschel, ging sie bei der ersten gemeinsamen Blutspendeaktion beider Schulen – übrigens die erste überhaupt während der Schulzeit an einer Langenhagener Einrichtung mit gutem Beispiel voran. "Insgesamt hatten wir 42 Spenderinnen und Spender, 37 von ihnen zum ersten Mal", zog Christiane Fischer vom DRK Langenhagen nach dem Termin am Freitag Bilanz. Die hohe Zahl an Erstspenderinnen und Erstspendern ist schnell erklärt, liegt das Mindestalter doch bei 18 Jahren, lediglich in den beiden letzten Jahrgängen vor dem Abitur gab es potenzielle Kandidaten. Ein Blutspendetermin, der also durchaus unter dem Aspekt Nachwuchsrekrutierung gesehen werden kann. Und viele der Jugendlichen hätten Christiane Fischer versprochen wiederzukommen. Sie werden dringend gebraucht, denn Blutkonserven sind immer knapp – sowohl im kalten Winter als auch im heißen Sommer. Initiiert wurde der außergewöhliche Termin übrigens von der IGS-Schülerin Franziska Weiß; die Schülerinnen und Schüler sorgten auch für belegte Brötchen. Die nächsten Blutspendetermine in der Langenhagener Kernstadt: 8. Februar Friedrich-Ebert-Schule; 15. Februar Hermann-Löns-Schule.