380 Ehrenamtliche im Dienst der Gemeinde

Gute Kontakte und Gespräche beim Neujahrsempfang der Elisabeth-Kirchengemeinde.Foto: E. A. Nebig

Elisabeth-Kirchengemeinde: gute Kontakte und Gespräche beim Neujahrsempfang

Langenhagen (ne). Zu den Traditionsveranstaltungen in Langenhagen gehört der Neujahrsempfang der Elisabeth-Kirchengemeinde. Mit Ausnahme von St. Martin in Engelbostel ist sie Muttergemeinde aller evangelisch-lutherischen Gemeinden in der Stadt. Ausgerichtet wird der Empfang, dem stets ein Sonntagsgottesdienst vorausgeht, vom Kirchenvorstand. Dessen 1. Vorsitzende ist jetzt Pastorin Bettina Praßler-Kröncke. Sinn des Empfangs ist es Kontakte zu pflegen, Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten, anderen Religionsgemeinschaften, dem städtischen Wirtschaftsleben, Parteien, Vereinen und Verbänden sowie anderen Einrichtungen in der Stadt mit Gemeindegliedern zusammenzuführen. Die diesjährige Veranstaltung fand am vergangenen Sonntag im Martinshaus statt. Musikalisch gestaltet wurde sie von Kantor Arne Hallmann und der Kantorei. In ihrer Neujahrsansprache dankte die Pastorin Bettina Praßler-Kröncke allen, die der Gemeinde im vergangenen Jahr in unterschiedlicher Weise verbunden waren; sei es nun mit Sponsering, dem sonntäglichen Kollektendienst oder Spenden zur Mitfinanzierung der Kantorenstelle. In diesem Zusammenhang zollte sie den musikalischen Leistungen der Kantorei unter der Leitung von Arne Hallmann viel Lob. Erstaunlich sei wie viele Männer und Frauen ehrenamtlich für die Gemeinde arbeiteten. Die Kirchenvorstandsvorsitzende bezifferte ihre Zahl auf 380. Sehr viele von ihnen seien wöchentlich mehr als fünf Stunden ehrenamtlich tätig, sagte die Pastorin. Ein wichtiger Schwerpunkt dieser Arbeit, auch in der Kulturlandschaft Langenhagens und weit über die Gemeindegrenzen hinaus, sei die Kirchenmusik mit hoher Qualität der Angebote. Mehr als 2.000 Zuhörer hätten im vergangen Jahr die Konzertangebote genutzt. Mit vielen ehrenamtlichen Aktivitäten, hieß es im Rückblick, sei der 500. Geburtstag der Kirchenpatronin, Herzogin Elisabeth von Calenberg, begangen worden. In den wohlverdienten Ruhestand gingen in den nächsten Monaten die Leiterin der Kindertagesstätte, Mechthild Schmidt-Brücken, sowie Pastor Bernd Wrede, kündigte Bettina Praßler-Kröncke weiter an. Im Sommer werde es ein großes Tauffest und den 3. Sponsorenlauf geben. Der Empfang klang mit vielen guten Gesprächen aus.