40.000 Euro Schaden bei Brand der SCL-Umkleiden

Zwei Umkleidekabinen können nach Aussage Schneiders zurzeit wohl noch genutzt werden. (Foto: O. Krebs)

Spezialisten der Polizei gehen von Brandstiftung aus

Langenhagen (ok). Vier Müll- und Papiercontainer brannten in der Nacht zu Sonnabend direkt neben dem Walter-Bettges-Stadion, der hölzerne Dachstuhl der Umkleidekabinen auf dem Gelände des SC Langenhagen fing Feuer. Das nebenanliegende vereinseigene Klubheim – gerade erst frisch renoviert – blieb verschont; Menschen kamen glücklicherweise auch nicht zu Schaden. Die Polizei hat den Schaden zunächst auf 20.000 Euro geschätzt, geht jetzt aber von 40.000 Euro aus. Beamte des Fachkommissariats für Branddelikte haben den Brandort am Montag genauer unter die Lupe genommen, gehen von vorsätzlicher oder fahrlässiger Brandstiftung aus. Der SCL-Vorsitzende Christian Schneider, der in unmittelbarer Nähe an der Leibnizstraße wohnt, ist froh, dass die Nachbarschaft so gut funktioniert. Denn es waren Bewohner des benachbarten Flüchtlingsheims, die die Polizei alarmiert haben. Schneider, der in der Nacht zu Sonntag gegen 1.30 Uhr nach Hause gekommen war, hatte das Feuer ebenfalls gemerkt, ein "Rauschen wie bei einem Wasserrohrbruch vernommen und dann dicke Rauchschwaden gesehen. Die Container müssen schnell gebrannt haben, noch zehn Minuten vo dem Notruf sei eine Polizeistreife in der Leibnizstraße vorbeigekommen. Die Feuerwehren aus Lengenhagen und Krähenwinkel mussten die Zwischendecke des Traktes aufreißen, mit Löschschaum auf einer Länge von etwa 25 Metern agieren. Bis Ende der Woche gibt es deshalb keinen Strom. Die Zeit drängt: Noch sind zwar Ferien, aber bereits im August starteten die Fußballturniere, dann steht im September der Eichenparklauf mit Hunderten von Startern auf dem Programm.
Schneider hofft auf die Hilfe der Stadt, der der Umkleidetrakt gehört. Und die Kommune lässt den größten Sportverein der Stadt nicht im Regen, hat einen Gutachter der Versicherung beauftragt, das Ausmaß des Brandes zu beurteilen. Dann soll möglichst schnell gehandelt werden, damit der Betrieb bald wieder reibungslos laufen kann.